Ausbildung

Köchin, Industriemechanikerin oder Tischler? Bürokaufmann, Elektronikerin oder Verkäufer? Bei uns kann man (fast) alles werden – und Spaß macht es auch! Die Ausbildung beginnt jedes Jahr am 1. September, in manchen Berufen auch am 1. Februar. Nach Absprache ist auch ein anderer Starttermin möglich.

Mehr als 35 Ausbildungsberufe

Industriemechaniker/-in

Arbeitswelt

Präzises Arbeiten ist ihre Stärke, sicher handhaben sie dabei verschiedenste Werkzeugmaschinen: Industriemechani­ker(innen) stellen Bauteile aus Metallen und Kunststoffen her und setzen sie zu Maschinen und technischen Systemen zusammen. In vielen Bereichen sind sie gefragte Experten: ob im Musterbau, in der Fertigung von Einzel- und Serienteilen, in der Montage oder im Reparaturdienst.

Tätigkeitsbereiche

  • Bauteile durch Drehen, Bohren, Fräsen und Schweißen herstellen und prüfen
  • Baugruppen nach Zeichnung montieren
  • Maschinen und Anlagen einstellen, bedienen, warten und reparieren
  • Pneumatische Schaltungen entwickeln, aufbauen und in Betrieb nehmen
  • CNC-Fräsen, CAD-Zeichnen, Steuerungstechnik

Voraussetzungen

  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfältiges und genaues Arbeiten
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Gute Rechenkenntnisse
  • Zuverlässigkeit

Praktika und Verzahnte Ausbildung

Schon während der Ausbildung Praxisluft schnuppern? Na klar! Bei uns gehören Praktika zu jeder Ausbildung dazu. Besonders praxisnah ist die „Verzahnte Ausbildung“ (VAmB). Dabei ist man bis zur Hälfte der gesamten Ausbildungszeit direkt in einem Betrieb im Einsatz.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. Die Abschlussprüfung erfolgt in zwei Teilen vor dem Prüfungsausschuss der Industrie- und Handelskammer zu Berlin: am Ende des zweiten Ausbildungsjahres sowie am Ende der Ausbildungszeit.

Qualifizierung

Folgende Weiterbildungen sind nach der Ausbildung möglich:

  • Industriemeister / Industriemeisterin
  • Techniker / Technikerin
  • Ingenieur / Ingenieurin