Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin

Psychologischer Dienst

Der Psychologische Dienst steht allen jungen Menschen, die im ALBBW gefördert werden, kontinuierlich zur Seite und ist umfassend in die interdisziplinäre Arbeit der Reha-Teams eingebunden. Neben der Aufnahmediagnostik gehören verschiedene Gesprächs- und Trainingsmodule sowie eine intensive Beratung bei Krisen und Konflikten zum Angebot.
Zudem unterhalten und pflegen wir ein enges Netzwerk zu externen Fachkräften und Hilfsangeboten. Ausbilder(inne)n, Sozialarbeiter(inne)n und anderen Mitarbeiter(inne)n des ALBBW steht der Psychologische Dienst beratend zur Seite, um eine optimale Förderung der jungen Erwachsenen zu gewährleisten. 

Unsere Leistungen im Einzelnen: 

Diagnostik

  • Eingangs-, Persönlichkeits- und Verlaufsdiagnostik
  • Explorationsgespräche, standardisierte psychologische Tests und Verhaltensbeobachtungen
  • bei Bedarf externe neuropsychologische Diagnostik 

Psychologische Begleitung und Beratung

  • Beratung zu vielfältigen psychiatrischen Krankheitsbildern und Störungen
  • gemeinsame Entwicklung von Strategien

    • zur Akzeptanz behinderungsbedingter Einschränkungen
    • zur Stressbewältigung
    • zum Umgang mit Prüfungsängsten, Konflikten und Misserfolgen

  • Unterstützung bei

    • der Entwicklung einer realistischen Selbstwahrnehmung
    • der Reflexion des Lernverhaltens
    • der Entwicklung sozialer Kompetenzen

  • Beratung bei Krisen sowie Vermittlung zu entsprechenden Hilfsangeboten (z. B. Krisennotdiensten)
  • Kooperation mit externen Fachärzten und -klinken
  • bei Bedarf Beratung von Bezugspersonen (z. B. Eltern, Geschwister, Wohnbetreuer etc.)

Psychotherapeutische Unterstützung

  • Indikationsdiagnostik für eine Psychotherapie
  • Entwicklung einer Behandlungsmotivation
  • Beratung zu externen Psychotherapieangeboten und entsprechende Vermittlung

Beratung von Mitarbeiter(inne)n des ALBBW

  • Beratung

    • zu psychischen Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten der Auszubildenden
    • zur Vermittlung von Lerninhalten und zum Einsatz von Lernmitteln und -methoden

  • Mediation zur Bewältigung von Konflikten zwischen den Rehabilitand(inn)en oder zwischen Mitarbeiter(inne)n und Auszubildenden
  • Fortbildungsangebote zu bestimmten Krankheitsbildern