Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin

Sonderpädagogische und schulische Förderung

Sonderpädagogische Diagnostik und Förderung

Im Rahmen der Eingangsdiagnostik wird auch der individuelle Förderbedarf jedes Einzelnen geprüft. Bei Bedarf erhalten Rehabilitand(inn)en kontinuierlich Förderunterricht im ALBBW. Dieser findet – als Einzelunterricht oder in Kleingruppen – außerhalb des Berufsschulunterrichts statt und wird von berufs- und sonderpädagogisch qualifizierten Förderlehrer(inne)n umgesetzt.

Unsere Leistungen im Einzelnen:

Förderdiagnostik

Bei Rehabilitand(inn)en mit Auffälligkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen wird eine sonderpädagogische Förderdiagnostik durchgeführt.

Sonderpädagogischer Förderunterricht

Eine zusätzliche Diagnostik und Förderung bieten wir bei folgenden Teilleistungsstörungen und behinderungsbedingten Lerneinschränkungen an:

  • generalisierte Lernbeeinträchtigung (z.B. aufgrund von AD(H)S oder psychischen Erkrankungen)
  • erhebliche Lese- und Rechtschreibschwäche / Legasthenie
  • ausgeprägte Rechenschwäche / Dyskalkulie
  • Hörschädigung (auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen)
  • psychische Lernbeeinträchtigung

Der sonderpädagogische Förderunterricht beinhaltet: 

  • Aufbau und/oder Festigung schulischer Basisqualifikationen
  • Unterstützung beim Erwerb von Kulturtechniken
  • Förderung von Kommunikations- und Sprachkompetenzen
  • Aufbau von Lernkompetenzen und Abbau von Lernblockaden
  • Nachbereitung des Berufsschulstoffs
  • Prüfungsvorbereitung 

Kontakt

Für Rückfragen zur sonderpädagogischen Diagnostik und Förderung steht Ihnen Herr Arndt gern zur Verfügung.

Uwe-Peter Arndt
Fachgruppe Sonderpädagogik
Tel.: 030 66588-164
U.Arndt@albbw.de 


Schulische Förderung

Im Rahmen der schulischen Förderung wird in Kleingruppen schulisches Regelwissen vermittelt und dessen Anwendung geübt.

Unsere Leistungen im Einzelnen:

Nachträglicher Erwerb der Berufsbildungsreife

Teilnehmer(innen) einer rehaspezifischen Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme können in unserem Haus nachträglich die Berufsbildungsreife (ehemals Hauptschulabschluss) erwerben. Der Unterricht erfolgt in eigens hierfür eingerichteten ALBBW-Fachklassen. Die Lehrkräfte begleiten die Prüfung persönlich, um Rückhalt und Selbstvertrauen zu geben.

Voraussetzung für die Umsetzung dieses Angebots ist eine ausreichende Anzahl von angemeldeten Teilnehmer(inne)n, um eine eigene Klasse zu bilden.

Bei parallelem Erwerb der Berufsbildungsreife beginnt die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme in der Regel bereits am 1. September und dauert 12 Monate.

Überprüfen der Berufsschulfähigkeit

„Theorietage“ sind fester Bestandteil der Arbeitserprobung und Eignungsabklärung (Berufsfindung). Dabei soll vor allem überprüft werden, ob die jungen Frauen und Männer die nötigen Voraussetzungen für einen späteren Besuch der Berufsschule mitbringen. Im Fokus stehen:

  • Lernmotivation und -verhalten
  • Lehrer-Schüler-Verhalten
  • Merkfähigkeit und Konzentration
  • Umgang mit Schulangst

Schulische Nachförderung

Diese wird in folgenden Fächern angeboten:

  • Mathematik (technische Kompetenzen)
  • Deutsch (sprachliche Kompetenzen)
  • Deutsch als Zweitsprache (bei Migrationshintergrund)
  • Englisch (sofern berufsrelevant)