Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin

Verzahnte Ausbildung

Eine Verzahnte Ausbildung ist in jedem Ausbildungsberuf möglich - auch im Bürobereich.

Die Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken (VAmB) ist ein
inklusives Ausbildungsmodell. Das ALBBW war eines der ersten BBWs, das dieses aktiv umgesetzt hat. Seit mehreren Jahren bilden wir mit großem Erfolg verzahnt aus. Das bedeutet, dass wir bei der Ausbildung junger Menschen mit Behinderungen eng mit verschiedenen Betrieben zusammenarbeiten.

Kooperationspartner des ALBBW sind namhafte große Unternehmen (u. a. TOTAL, Karstadt, GALERIA Kaufhof, TNT, SNT, Berliner Wasserbetriebe), klein- und mittelständische Betriebe sowie öffentliche Einrichtungen (Behörden und Institute).

Bei einer VAmB absolvieren die Azubis bis zur Hälfte ihrer gesamten Ausbildungszeit – nach intensiver Vorbereitung im ALBBW – in einem Wirtschaftsunternehmen. Auch in der VAmB-Phase sichert das Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin die Betreuung der Auszubildenden – insbesondere im Zusammenhang mit behinderungsbedingten Fragen und Aufgaben.

Das ALBBW

  • bleibt während der gesamten Ausbildung der gegenüber Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer ausgewiesene Ausbildungsbetrieb.
  • stellt den Unfallversicherungsschutz während der betrieblichen Phasen sicher.
  • berät die Betriebe zu behinderungsspezifischen Fragen.
  • führt Lernerfolgskontrollen und spezifische Schulungen durch.
  • entrichtet für die Auszubildenden Beiträge zur Sozialversicherung.

Die Auszubildenden erhalten während einer VAmB entsprechend ihrem individuellen Leistungsanspruch Ausbildungs- oder Übergangsgeld, in der Regel durch die Bundesagentur für Arbeit. Zudem werden - je nach Bedarf - Fahrkosten erstattet.

Vorteile für Unternehmen

Für Unternehmen ist die Verzahnte Ausbildung eine hervorragende Möglichkeit, Nachwuchsfachkräfte bereits während ihrer Ausbildung kennenzulernen und an den eigenen Betrieb zu binden. Zudem übernehmen Arbeitgeber soziale Verantwortung und stärken die Vielfalt in ihrer Belegschaft - ein Erfolgsfaktor, der immer wichtiger wird.

Auch in finanzieller Hinsicht lohnt sich die Beteiligung an der Verzahnten Ausbildung für Betriebe:

  • Auszubildende eines Berufsbildungswerkes (Rehabilitand(inn)en) können während der betrieblichen Ausbildungsphase doppelt auf eine bestehende Beschäftigungspflichtquote angerechnet werden (Pflicht zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen bei Betrieben mit mehr als 20 Arbeitnehmer(innen)).
  • Die Unternehmen müssen weder Kosten für eine Ausbildungsvergütung noch für die Sozialversicherung übernehmen.

Eine Verzahnte Ausbildung ist prinzipiell in jedem Ausbildungsberuf möglich.